Angewandte Landschaftsökologie Wagner & Wagner Kartierungsprojekt
    Inhalt      Zurück       Suche   Suche auf wagner-ugau.de
Über uns Moore Fließgewässer, Gewässerentwicklung Umweltbildung, Öffentlichkeitsarbeit Forschung: Moore, Vegetationsökologie

Home > Moore > Grundlagen > Stoffhaushalt > Trophiestufen


Trophiestufen

Zur Darstellung der Trophie wird als praxisorientierte Feldmethode die Produktivität der Vegetation vorgeschlagen. Das Kriterium lehnt sich an das Vorgehen in der Limnologie an (s. a. WAGNER 2000).


Trophiestufe nach Biomasseertrag Zeigerwert
Bezeichnung Vegetationstyp
(Beispiele aus Wagner 2000)
Bio-
masse
(dt TG
/ha a)
Bezeichnung
Stick-
stoff-/
Nähr-
stoff-
zahl
Verband
mit hohem Anteil von
Arten der ökol. Gruppe
polytroph

sehr hohe Produktivität
Glyceria maxima-Röhricht,
Phragmitetum australis typische Ausb.,
Futtermais,
Saatgrasland
> 100
an übermäßig nährstoffreichen Standorten konzentriert
9
Phragmition australis
(Glyceria maxima)
ausgesprocherer Nährstoffzeiger
8
eutroph

nährstoff-
reich

hohe Produktivität 
Phragmitetum australis,
Caricetum gracilis,
Caricetum elatae typische Ausb.,
Angelico-Cirsietum,
Alnetum glutinosae (Feldschicht),
Wirtschaftswiesen intensiv
50 - 100
an nährstoffreichen Standorten häufiger
7
Lemnion minoris,
Potamogetonion pectinati,
Phragmition australis,
Sparganio-Glycerion,
Ranunculion fluitantis,
Magnocaricion
 
6
mesotroph

mäßig nährstoff-
arm

mäßige Produktivität
Molinietum caeruleae brach,
Juncetum subnodulosi,
Caricetum lasiocarpae
25 - 50
mäßig nährstoffreiche Standorte anzeigend
5
Cardamino-Montion,
Nanocyperion,
Potamogetonion pectinati,
Nymphaeion albae,
Cnidion dubii,
Calthion,
Filipendulion,
Molinion,
Caricion lasiocarpae
 
4
auf nährstoffarmen Standorten häufiger
3
oligotroph

nährstoff-
arm

geringe Produktivität
Caricetum limosae,
Caricetum lasiocarpae typicum,
Caricion davallianae,
Caricion fuscae,
Polygalo-Nardetum,
Molinietum Caricion davallianae-Ausb.,
Sphagnetum magellanici,
Erico-Sphagnetum magellanici,
Vaccinio-Pinetum rot./sylv. (Feldschicht)
< 25
 
2
Caricion fuscae,
Caricion davallianae,
Caricion bicolori-atrofuscae,
Molinion,
Nardo-Callunetea
nährstoffärmste Standorte anzeigend
1
Sphagno-Utricularion,
Oxycocco-Sphagnetea


Als Maß für die Produktivität eines Moores bzw. die Verfügbarkeit von Nährstoffen schlägt SUCCOW (1988, s. a. SUCCOW und STEGMANN 2001) das Stickstoff-Kohlenstoff-Verhältnis (NC oder C/N) im oberen Torfhorizont vor und bildet damit ein Trophiestufensystem (oligotroph bis polytroph). Dagegen kommt GROSSE-BRAUCKMANN (1996) zum Ergebnis, dass die Stickstoffgehalte der Torfe für die Einordnung in ein Klassifikationssystem wegen der weiten Streuung nicht sinnvoll eingesetzt werden können.



Große-Brauckmann, G. (1996): Ansprache und Klassifikation von Torfen und Mooren als Voraussetzung für Moorkartierungen (vor allem aus bodenkundlicher Sicht). Abh. Naturw. Ver. Bremen 43/2, S. 213-237. Bremen.

Succow, M. (1988): Landschaftsökologische Moorkunde. 340 S. Borntraeger, Berlin.

Succow, M. & Joosten, H. [Hrsg.] (2001): Landschaftsökologische Moorkunde. 2. Auflage, 622 S., Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart.

Wagner, A. (2000): Minerotrophe Bergkiefernmoore im süddeutschen Alpenvorland. Die Carex lasiocarpa-Pinus rotundata-Gesellschaft. Diss. TU München, 175 S.

emailhomezurück

01.03.2006

© ALW 2004 Angewandte Landschaftsökologie, Dr. Alfred und Ingrid Wagner, Unterammergau